© SKIP

Stories
01/23/2020

20 Serientipps für 2020: Die Rückkehrer

Wiedersehen macht Freude! Folgende neue Staffeln allseits geschätzter Serien feiern wir dieses Jahr besonders.


Babylon Berlin (S3)

Tanz am nahenden Abgrund, der sich Weltwirtschaftskrise nennt: Sky (Erstausstrahlung ab 24.01.) und ARD schicken die teuerste und spektakulärste Serie der deutschen Fernsehgeschichte in ihre dritte Runde. Da naht nun aber nicht nur der Schwarze Freitag 1929, auch die Nazis marschieren immer ungenierter auf – mittendrin als in den Filmstudios Babelsberg ermittelndes Paar: Kommissar (Volker Bruch) und Kriminalassistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries).


Haus des Geldes (S4)

Auch die erfolgreichste nicht-englischsprachige Netflix-Serie darf natürlich im neuen Jahr weitergehen – zuletzt hatte ja sogar Super-Fan Stephen King höchstpersönlich Druck wegen einer schnellstmöglichen Fortsetzung des wendungsreichen spanischen Heist-Thriller-Formats gemacht. Höchstwahrscheinlich ab April werden die Cliffhanger der dritten Season aufgelöst werden, besonders Nairobi-Sympathisanten werden bis dahin noch ihre Geduld strapazieren müssen ...

Fargo (S4)

Eine der herausragenden Crime-Serien der Gegenwart, lose auf dem Schaffenswerk der Coen-Brüder basierend, kehrt nach längerer Pause zurück – und landet in Staffel vier gleich mal in den Fünfzigern. In Kansas City geraten italienische und afroamerikanische Gangster aneinander, angeführt von Jason Schwartzman und Chris Rock. Wie das ausgeht, kann man in unseren Gefilden in bewährter Weise auf Netflix verfolgen.


Better Call Saul (S5)

Angeblich ist der Release des "Breaking Bad"-Sequel-Films "El Camino", an dem auch einige BCS-Crew-Mitglieder beteiligt waren, Schuld, dass wir die fünfte Staffel des Spin-offs nicht schon Ende letzten Jahres zelebrieren konnten. Nun gut – Ende Februar ist es jetzt aber endlich soweit. Staffel 5 (ab 24.02. auf Netflix) wird voraussichtlich die letzten Lücken zur Mutterserie schließen und Jimmy McGill endgültig auf die Seite der Gangster und Kriminellen driften lassen. Natürlich ist der großartige Bob Odenkirk wieder mit von der Partie, flankiert von Rhea Seehorn als Kim und Jonathan Banks als Mike.


Westworld (S3)

Der Freizeitpark Westworld, in dem Androiden die grausamen Fantasien menschlicher Besucher erfüllen, ist um einen "Host" ärmer. Endlich auf freiem Fuß erklärt Dolores (Evan Rachel Wood) dem System, das ihresgleichen versklavt, den Kampf. Im deutschsprachigen Raum ist die HBO-Serie auf Sky zu sehen, Starttermin ist der 30. März


The Boys (S2)

Ein unachtsames Blinzeln mit den Laseraugen, schon hat der strahlende Superheld einen unschuldigen Zivilisten auf dem Gewissen. Die "Boys" haben schwer unter derartigen, stets unter den Teppich gekehrten Kollateralschäden gelitten, nun machen sie Jagd auf ungezogene Helden. Zu sehen auf Amazon Prime Video.


Carnival Row (S2)

Die Amazon Studios erweitern ihr düsteres Feenreich. Das Fabelwesen-Viertel von Burgue ist inzwischen ein Ghetto, der in Ungnade gefallene Ermittler Rycroft Philostrate (Orlando Bloom) hat endlich Stellung bezogen und sich von den Menschen abgewandt. Neben dem Politdrama sind für Staffel zwei auch neue, fantastische Monster geplant.  


Homecoming (S2)

Nachdem sich "Mr. Robot" in die Serienpension verabschiedet hat, kann Showrunner Sam Esmail auf Amazon Prime Video weiter an seinen "Homecoming"-Intrigen spinnen. Ein traumaverringerndes, gedächtniszersetzendes Medikament stellte in Staffel eins das Leben von Julia Roberts auf den Kopf. Nun gilt es die industrielle Drogenküche ausfindig zu machen, in der alles seinen Anfang nahm. Stephan James und Hong Chau sind wieder mit von der Partie, statt Roberts wird "Moonlight"-Star Janelle Monáe in einer weiteren Hauptrolle zu sehen sein.


The New Pope (S1)

Aka "The Young Pope", Staffel 2. Während Jude Laws Papst Pius XIII noch im Koma liegt, kommt John Malkovich in der fortgesetzten (und in gewisser Weise neuaufgesetzten) HBO/Sky-Koproduktion als sein Nachfolger ins Spiel – und er verfolgt gleich mal seine ganz eigene Mission. So wie dies auch erneut Serienschöpfer Paolo Sorrentino tut, der ab 20.02. auf Sky genauso kompromisslos wie gleichzeitig kunstvoll hinter die Vorhänge des Vatikans blickt wie im ersten Durchgang. Wunder? Voll!


Succession (S3)

In nicht wenigen Jahresrückblicken war die zweite Staffel der bitterbösen wie grenzgenialen Medien-/Oberen-Ein-Prozent-Satire aus dem Hause HBO auf den vordersten Rängen zu finden – da ist die Vorfreude auf neue Einblicke in das Leben des sich gegenseitig munter die Hackl ins Kreuz hauenden Mitglieder des Roy-Clans naturgemäß enorm. Zumal durch die Ereignisse des letzten Staffelfinales eine Eskalation der Geschehnisse quasi vorprogrammiert ist. Ab Sommer wissen wir mehr.


BoJack Horseman (S6/Teil 2)

Gute Nachricht: BoJack is back! Schlechte Nachricht: Er ist es ein letztes Mal. Nur noch acht Folgen lang dürfen wir dem ausgebrannten Hollywood-Hengst beim Hadern mit dem Leben zuschauen. Schon oft war er dem Ende nah, doch jetzt wird's richtig ernst: Bereits ab 31.01. werden wir wissen, ob die Macher der Netflix-Animationsserie ihrem depressiven Antihelden das (verdiente?) Happy End gönnen.


Euphoria (S2)

Die erste Staffel des Teenager-Dramas gehörte zum Besten, was das vergangene Jahr an Serien zu bieten hatte – und sorgte mit ihrer schonungslos ehrlichen Thematisierung von Sexualität, psychischen Problemen und Drogenmissbrauch unter Jugendlichen für gleichermaßen Aufsehen und Lob. Kein Wunder also, dass HBO 2020 gleich mit einer zweiten Staffel nachlegt, im Sommer sollte es soweit sein.


Shameless (S11)

Erst vor wenigen Tagen ging Showtime mit der Hiobsbotschaft raus, dass wir uns im Zuge der kommenden Staffel 11 der Drama-Serie endgültig von der Unterschichten-Großfamilie Gallagher verabschieden müssen. Aktuell flimmern ja noch die finalen Folgen von Staffel 10 über den Schirm. Darüber wie die Handlung danach fortgesetzt wird, ist dementsprechend noch nichts bekannt – bloß, dass es schon im Sommer soweit sein soll. Eine der spannendsten Ungewissheiten bleibt bis dahin, ob Emmy Rossum, trotz ihres Serien-Ausstiegs vergangenes Jahr, noch einmal als Fiona bei ihrer Problemsippe vorbeischauen wird.


Supernatural (S15)

Ursprünglich ja nur auf fünf Staffeln angelegt, geht die am längsten laufende Fantasy-Serie im US-Fernsehen nach  beeindruckenden 15 Durchläufen heuer dann doch wirklich in Pension. Die zahlreichen Fans müssen beim großen Finale im Mai also endgültig von den Winchester-Brüdern und ihrem längst legendären schwarzen Chevrolet Impala Abschied nehmen!


Big Mouth (S4)

Zittern mussten Fans des Netflix-Originals nicht – noch vor Veröffentlichung der dritten Staffel bestätigte der Streaming-Anbieter nämlich bereits, dass es gleich drei (!) weitere Seasons der Animationsserie und damit noch einige Widersehen mit deren hormongeplagten Protagonisten geben wird. Super Sache, denn noch längst sind nicht alle Peinlichkeiten abgehandelt, die der geistige und vor allem körperliche Reifungsprozess des Menschen so mit sich bringt. Voraussichtlicher Release-Termin ist im Herbst.


The Expanse (S5)

Um ein Haar wäre die wohl smarteste Sci-Fi-Serie der Gegenwart eingestellt worden, hätte sie nicht mit Amazon-Chef Jeff Bezos einen besonders mächtigen Fan gehabt, der sie für eine vierte Staffel zu seinem Streaming-Service holte. Und auch die nächste Season ist schon bestellt – und dürfte wieder gegen Ende des Jahres bingebar werden.


Pose (S3)

Category is … die beste Soap-Opera, die man sich derzeit anschauen kann. Showrunner Ryan Murphy hat für sein zum Höhepunkt der Aids-Welle in der LGBT-Szene angesiedeltes Ballroom-Drama die perfekte Balance zwischen glamourösen Ballroom-Auftritten und harter Realität gefunden. Man darf sich schon auf die dritte Staffel freuen!


Dark (S3)

Die erste Netflix-Serie aus Deutschland gehört seit ihrem Start zum Besten im Programm des Streaming-Marktführers. Atmosphärisch perfekt inszeniert liefert uns das Mystery-Format "Dark" seit zwei Saisonen einen Zeitreise-Mindfuck, der sich gewaschen hat. Und weil der von den Machern als Trilogie geplant wurde, wird die dritte Staffel unsere Köpfe ein letztes Mal zum Rauchen bringen.


The Haunting of Bly Manor (S1)

Story, Figuren, Geisterhaus – vieles ist neu an der diesmal auf einer Novelle von Henry James basierenden, quasi komplett eigenständigen Nachfolge-Staffel von "Spuk in Hill House" (Netflix), aber keine Sorge, Wesentliches blieb gleich: Erneut hatten Autor/Regisseur Mike Flanagan ("Doctor Sleeps Erwachen") und Executive Producer Trevor Macy das Ruder in der Hand – man darf sich also zumindest auf ähnlich genialen Grusel wie in "Hill House" einstellen. Laut eigener Aussage haben die Macher den Schaurigkeitsfaktor sogar noch ein wenig hinaufgeschraubt.


Das Boot (S2)

Zwar ohne ihren bisherigen Steuermann, den österreichischen Regisseur Andreas Prochaska (der in der Zwischenzeit bei der Jugendroman-Serienadaption "Alex Rider" angeheuert hat), dafür aber mit allerlei prominenten Schauspieler-Neuzugängen sticht die Sky-Eigenproduktion ein zweites Mal in See. Zu bewährten Kräften wie Vicky Krieps, Tom Wlaschiha oder Vincent Kartheiser gesellen sich ab 24. April unter anderem Clemens Schick, Thomas Kretschmann und Ulrich Matthes.