abgerechnet.jpg

© Warner Bros.

Stories
03/27/2020

Der SKIP-Schaubarometer: Das läuft am 27. März im TV

Fernsehkasterl ein oder Hirnkasterl ausschalten? Wir verraten euch die Highlights und No-gos des heutigen Fernsehprogramms.

Während der Corona-Krise werden die heimischen Rundfunk-Empfänger mal wieder zum dringend benötigten Fenster in die große, weite Welt. Abseits diverser Streaming-Anbieter hat auch das traditionelle Fernsehen allerlei Ablenkung vom sozialen Einsiedlertum zu bieten. SKIP-Redakteur Leo Dworschak hat sich für euch angeschaut, wann man am 24. März einschalten sollte – und wann nicht.

Eindeutige Einschaltempfehlung

"Abgerechnet wird zum Schluß" (ServusTV, 23:00 Uhr)

Eigentlich sollte "Codename U.N.C.L.E." hier stehen, doch ProSieben modelte für Corona die Primetime um und gönnt sich bis 01 Uhr Früh das "große Wohnzimmer-Festival". Moderiert wird der (angebliche) Spaß von Steven Gätjen und Joko Winterscheidt. Im Zweifelsfall genießbar, muss es rein obektiv heißen – auch wenn die Show vermutlich besser in die Rubrik am Ende dieser Seite passen dürfte.

Eine unterhaltsame Alternative liefert "Abgerechnet wird zum Schluß" (OT: "The Ballad of Cable Hogue"). Da fließt weniger Kunstblut, als man es von Sam Peckinpahs Western gewohnt ist, der Streifen trägt in puncto Style aber die unverkennbare Handschrift des 1984 verstorbenen Filmemachers. Erzählt wird die Geschichte des alternden Goldgräbers Cable Hogue (Jason Robards – er allein ist schon das Einschalten wert), der mit einer Wasserquelle in Arizona zu Geld kommt. Bevor er mit der Prostituierten Hildy (Stella Stevens) an die Westküste zieht, will sich Cable an zwei Halunken rächen, die sich rechtzeitig zur finalen Abrechnung (siehe Titel) blicken lassen.

Vielleicht ja doch (noch) mal einen Blick riskieren

"Der Adler der neunten Legion" (RTL II, 20:15 Uhr)

Ein Jahr, bevor er sich als "Magic Mike" (2012) zum Superstar strippte, zog Channing Tatum als römischer Legionär durchs Land der Pikten. An seiner Seite: Ein ehemaliger Sklave (Jamie Bell) aus Britannien, der ihm jenseits des Hadrianwalls als Guide dienen soll. Keine Sternstunde im actionlastigen Kostümfilmgenre, aber auch nicht "as useless as nipples on a breastplate" (danke, "Game of Thrones"). Tatum und Bell als junge Hüpfer reichen als Motivation zum Einschalten.

Besser gar nicht erst reinschauen

"Die Wollnys – Eine schrecklich große Familie" (RTL II, 14 Uhr)

Die Reality-TV-Sippe taucht nicht zum ersten Mal in dieser Sparte auf. Geboten wird Voyeurismus im bildungsfernen Adabei-Milieu – Mama Silvia macht ihre elf Kinder mit verbalen Entgleisungen nieder. Arme Sarafina, armer Jeremy Pascal. Arme Zuschauer_innen.