© SKIP Archiv

Stories
04/10/2020

Der SKIP-Schaubarometer: Die TV-Highlights des Osterwochenendes

Schau an? Schau weg? In der kinofreien Zeit geben wir euch einen Überblick der aktuellen Highlights und No-gos im deutschsprachigen Fernsehprogramm.

Ostern, das ist ja schon traditionell eine wilde Mischung: zum jüdischen Pessachfest feiern Christen die Wiederauferstehung von Gottes Sohn mit heidnischen Eierpeckbräuchen. Dieses wunderbare Durcheinander findet sich auch im Fernsehprogramm des Osterwochenendes wieder – das einen in seiner Fülle heuer fast erschlagen könnte. Unser Redakteur hat sich für euch aber geopfert und sich durchgewühlt, hier sind die TV-Tipps von Karfreitag bis Ostermontag!

 

Eindeutige Einschaltempfehlungen

Filme, Filme, Filme!

Wer sich schon gewundert hat, wieso das Fernsehprogramm der letzten Wochen mit guten Spielfilmen so gegeizt hat, hat nun die Antwort: Die Sender haben sich alle Highlights für die Feiertage aufgespart. Das führt jetzt nur leider dazu, dass uns unweigerlich sehr viel entgehen wird – denn wie sollen wir bitte gleichzeitig "Jumanji: Willkommen im Dschungel" (ORF 1) "Deadpool 2" (Pro 7) und "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" (Puls 4) anschauen? Während auch noch, empfehlenswerter, "Barry Lyndon" (Arte) und "Die zehn Gebote" laufen (3sat)? (Allesamt Sonntag, um 20:15)  Aber gut, an dieser Stelle soll nicht zur Mäßigung aufgerufen werden. Hat Jesus sich etwa mit einem oder zwei Aposteln begnügt? Nein, laut Bibel hat's zwölf von ihnen gebraucht, bevor er zufrieden war!

Mit einem Dutzend Homies das Brot brechen ist derzeit wegen Corona aber eher nicht drin. Hat aber, apropos Religion, auch seine Vorteile: da wir eh derzeit im Home Office hocken, brauchen wir uns immerhin keinen persönlichen Feiertag nehmen, damit wir den Karfreitag vor dem Fernsehkastl feiern können. Und das geht gut, tagsüber z.B. mit dem Monumentalfilm "Die größte Geschichte aller Zeiten" (SWR, 11:00), "Die Abenteuer von Tim und Struppi" (Sat 1, 11:35) und der zuckersüßen Liebeskomödie "Chocolat" (Servus TV, 14;35), zur Primetime dann mit Pixars "Alles steht Kopf" (VOX, 20:15) bevor in der Nacht dann der vielleicht beste Actionfilm des jungen Jahrtausends auf uns wartet: "Mad Max: Fury Road" (Pro 7, 22:50)! 

Am Samstag konkurrieren im Hauptabendprogramm "Der kleine Prinz" (Disney Channel) und "Das Leben des Brian" (RTL 2, 20:15). Letzteren haben wir natürlich alle schon 20 Mal gesehen. Und weil wir daher wissen, wie exzellent er ist, werden wir uns selbstverständlich einmal mehr für ihn entscheiden. Und uns gleich im Anschluss noch die "Ritter der Kokosnuss" reinziehen. Aber nur falls uns die deutsche Synchro nicht den Spaß daran raubt.

Vielleicht ja doch (noch) mal einen Blick riskieren

Die Verurteilten (ATV 2, Montag, 20:15)

"Die Verurteilten" ist der beste Film aller Zeiten. Also, nein, das ist er wohl eher nicht. Für diesen Ehrentitel gäb's halt doch eine ganze Liste würdigerer Kandidaten. Dass er als Konsensfilm die Bestenliste der Internet Movie Database schon seit Jahren konsequent anführt, verleiht ihm aber sicherlich popkulturelles Gewicht. Ihn sich anzuschauen, ohne zwischendurch wegzudösen ist aber nicht für jeden so einfach. Wieso also nicht am Ostermontag nach all den kurzweiligen Filmvergnügungen noch einen Anlauf wagen, um endlich mitreden zu können? Vor allem wenn es im Fall des Scheiterns einen mehr als erquicklichen Trostpreis gibt: In "The Nice Guys" (ORF 1, 22:05) führt uns Shane Black vor, wie lustig Ryan Gosling und Russel Crowe gemeinsam sein können.

 

Besser gar nicht erst reinschauen

Mittelmaß-Movies

Wenn die Latte hoch liegt, stinkt schon das, was man normalerweise als unteres Mittelmaß bezeichnen würde, bald einmal ab. Die folgenden Filme, sind also nicht unbedingt grauenhaft, bei einer so großen Auswahl an besseren Alternativen sollte man sie trotzdem lieber links liegen lassen. Am Freitag kann man zum Beispiel getrost auf die unglückliche Game-Verfilmung "Assassins Creed" (Puls 4, 20.15) verzichten.

Am Samstag und Sonntag locken auf ORF 2 ein "Marie Brand"-Krimi und das "Traumschiff: Marokko". Für die Zielgruppe natürlich verlockend, aber vielleicht mag sich die Oma doch einmal etwas Spannenderes anschauen? Vermutlich nicht, lassen wir ihr doch einfach ihren Florian Silbereisen!

Unsere Superstars sind ja auch nicht unfehlbar: Dem Sci-Fi-Drama "Passengers" wird neben der gruseligen Lovestory auch die fehlende Chemie zwischen Chris Pratt und Jennifer Lawrence zum Verhängnis, "Pitch Perfect 3" wiederum, dass von Rebel Wilson einmal abgesehen das Acapella-Franchise schon seit Teil 1 unrettbar so la la war..