© Sky

Stories
09/05/2019

"Game of Thrones"-Prequel: Was wir bereits wissen (und was nicht)

Der größte Serienblockbuster der Gegenwart mag zwar neulich zu einem heiß diskutierten Ende gekommen sein. Auf bewegtes Treiben in Westeros müssen wir allerdings auch zukünftig nicht verzichten. Bei HBO wird derzeit mit Hochdruck an einer ersten Prequel-Serie gearbeitet – über die auch immer mehr Details bekannt werden. Wir haben die wichtigsten für euch zusammengetragen.

Das Prequel wird viele, viele Jahre vor Game of Thrones spielen

Ursprünglich hatte HBO ja die Ausarbeitung von gleich fünf verschiedenen Ideen für diverse Spin-off-Serien veranlasst. Fürs Erste wird nun aber einmal für nur eine davon eine Pilotfolge beauftragt (der Rest befindet sich weiterhin in unterschiedlichen Stadien der Stoffentwicklung), deren Handlung sich dem Vernehmen nach aber nicht mit den Ereignissen von "Das Lied von Eis und Feuer" bzw. "Game of Thrones" überschneiden, sondern tausende Jahre davor angesiedelt sein wird. Die Dreharbeiten sind bereits in diesem Sommer u. a. in Nordirland über die Bühne gegangen.

Es wird nicht nur sieben, sondern hunderte Königreiche geben

Mit sieben Königreichen und deren Thron-Rivalitäten, um die sich in "Game of Thrones" alles drehte, wird es diesmal nicht getan sein. Zumindest legt dies ein Interview nahe, das der in die Entstehung der Serie stark involvierte Weltenschöpfer George R.R. Martin erst neulich gegeben hat. Der Kontinent von Westeros wird demzufolge noch in über 100 überwiegend winzige Königreiche aufgeteilt sein, die sich sicher wieder in überraschend wechselnden Allianzen gegenseitig an die Gurgel wollen.

Die Starks sind stark vertreten, die Lannisters nicht

Weil die Starks bekanntermaßen Abkömmlinge der First Men sind, werden sie logischerweise auch in dieser Vorgeschichte eine tragende Rolle spielen. Im Gegensatz zu unser aller liebsten Westeros-Sippe wird für unser aller unbeliebteste Westeros-Sippe alias die Lannisters allerdings noch kein Platz sein – ebenso wenig wie etwa für Drachen (oder auch den Eisernen Thron). Dafür u. a. mit dabei sind die White Walkers – über deren Frühgeschichte man mehr erfahren wird – und auch Direwolves.

Der Titel ist aber noch ungewiss, der Starttermin ebenso

Nachdem bereits eine Folge in der letzten "Game of Thrones"-Staffel "The Long Night" betitelt war, dürfte dieser Name für die neue Serie vom Tisch sein; alternativ soll nun "The Longest Night" ebenso eine Option sein wie "Bloodmoon". Auch wegen eines Starttermins wird man sich noch gedulden müssen. Gesetzt den Fall, dass die Pilotfolge von HBO positiv bewertet wird – die ursprüngliche erste Episode von "Game of Thrones" hatte man damals ja noch eingestampft – muss ja auch erst noch der Rest der Staffel gedreht werden. Vor Herbst 2020 sollte man also eher nicht mit der Erstausstrahlung rechnen.

Die Besetzung steht dafür

Größere Gewissheit besteht bezüglich des Casts, in dem Naomi Watts ("King Kong") als größter Name heraussticht. Das Geschehen wird aber wie schon in der Mutterserie nicht um eine einzelne Figur, sondern um ein großes Ensemble herum aufgebaut sein. Und generell sollte man erst auch einmal schauen, wie lange Watts’ Figur überhaupt überleben wird … Wer vom Finale von "Game of Thrones" allzu enttäuscht war, darf übrigens durchatmen: Deren Showrunner David Benioff und D.B. Weiss werden nämlich nicht involviert sein – sie haben jüngst für sehr viel Geld bei Netflix angedockt.