© pps.at

Stories
01/15/2020

Star Wars 9: Wäre Colin Trevorrows Geschichte das bessere Ende der Saga gewesen?

Details zum Drehbuch-Entwurfs des Ex-Episode-9-Beauftragten sind nun bekannt geworden, die die Frage aufwerfen, ob mit dem Rausschmiss Trevorrows wohl auch ein potenziell befriedigenderes Finale der Star Wars-Saga flöten gegangen ist.

Wir erinnern uns: Nach dem Rekord-Erfolg von "Jurassic World" war Colin Trevorrow engagiert worden, um mit der damals noch unbetitelten Episode IX der "Star Wars"-Reihe das heiß ersehnte Finale der epochalen Sequel-Trilogie für die Leinwand aufzubereiten. Ein paar Jahre später gingen die Wege von Trevorrow und Lucasfilm jedoch abrupt auseinander: Uneinigkeiten das Drehbuch betreffend führten zum Ausstieg des Autors und Regisseurs aus dem Projekt – an seiner Stelle drückte man Episode VII-Macher J.J. Abrams das kreative Zepter wieder in die Hand.

Seit Ende letzten Jahres ist Abrams’ Werk nun im Kino zu sehen – und die Reaktionen auf das Grande Finale, das nicht nur die Sequel-Trilogie, sondern gleich die gesamte Skywalker-Saga abschließt, lässt in Augen vieler Fans und Kritiker so einiges zu wünschen übrig. Da liegt es natürlich nahe in den "Was-wäre-gewesen-wenn"-Modus zu schalten und über einen potenziell besseren Alternativ-Film zu sinnieren. Dass jetzt offenbar Details zum ursprünglichen Trevorrow-Drehbuch an die Öffentlichkeit gelangt sind, heizt die Fantasie gleich zusätzlich an. Folgendes ist uns laut "The Playlist" durch den Abschied Trevorrows entgangen:

+++ACHTUNG SPOILER+++

Wenig Leia, mehr Rose

Die letzte Überarbeitung des ursprünglichen Skripts zu Episode IX, das zu diesem Zeitpunkt mit "Duel of the Fates" betitelt war, scheint nach dem Tod Carrie Fishers im Dezember 2016 stattgefunden zu haben, zumindest deutet das fast vollständige Fehlen ihrer Figur Leia darauf hin. Anstelle Leias hätte Trevorrow dafür einem anderen weiblichen Charakter mehr Platz als Abrams in der Story eingeräumt: Die Widerstands-Kämpferin Rose (Kelly Marie Tran) wäre zur Protagonistin eines Sideplots aufgestiegen. Gemeinsam mit ihrem Love Interest Finn (John Boyega) wäre sie nach Coruscant ausgerückt, um weitere Kämpfer für die Resistance zu rekrutieren. Finn hätte laut Trevorrows Story-Entwurf dort im Battle um Coruscant schließlich als Anführer eine Armee bekehrter Stormtrooper gegen die Erste Ordnung in Stellung gebracht.

Anderer Bösewicht

Neben Leia hätte auch der Imperator Palpatine, den Abrams zur Freude vieler Fans in "Der Aufstieg Skywalkers" von den Tot-Geglaubten zurückkehren lässt, in Trevorrows Version der Episode IX durch Abwesenheit geglänzt. Statt ihm hatte Trevorrow offenbar Kylo Ren als zentralen Schurken vorgesehen. Der hätte weiterhin seine Loyalität gegenüber der dunklen Seite der Macht demonstriert – auch wenn Rey an der Hoffnung festgehalten hätte, Ben Solo auf die Seite der Resistance zurückholen zu können.

ep9-ff-000033.jpg

Rückkehr der Jedi-Ritter

Hätte es Trevorrows Skript auf die Leinwand geschafft, hätte das womöglich ein Wiedersehen mit den großen Jedis der Vergangenheit bedeutet. Im finalen Kampf zwischen Rey und Ren wären die Macht-Geister von Luke, Obi-Wan und Yoda der Neo-Jedi-Ritterin zur Seite gestanden, hätten aber auch mit vereinten Mächten vergeblich versucht, einen Sinneswandel bei Ren herbeizuführen. Trevorrow hätte dem Sohn von Han Solo und Leia außerdem die Verantwortung für den Tod von Reys Eltern in die Backstory geschrieben. Ein Weiterleben hätte dem Unbelehrbaren aber auch der ursprüngliche Regisseur nicht gegönnt – Ren hätte auch in "Duel of the Fates" das Zeitliche gesegnet.

 

Schwer zu sagen, ob “Duel of the Fates“ mehr Fans und Kritiker überzeugt hätte als Abrams' "Der Aufstieg Skywalkers", zumindest scheint es, als hätte Treverrows Version ein wenig schlüssiger an Rian Johnsons Episode VIII angeschlossen. Ob das ein überzeugenderes Ende für die Saga bedeutet hätte – wir werden es wohl nie erfahren.

Auch das beliebteste Weltraum-Märchen der Kinogeschichte muss einmal zu einem Schluss kommen: 42 Jahre nach dem Auftakt der Star Wars-Saga geht der Krieg der Sterne mit einer von J.J. Abrams (Star Wars VII) wagemutig inszenierten Episode IX in ihr gigantisch-galaktisches Finale.