Streaming | Amazon
04/23/2020

"Upload" (S1): Das Leben nach dem Tod als All-exclusive-Fegefeuer

Wer in der Welt von "Upload" stirbt, kann ins virtuelle Jenseits eines Luxushotels einchecken. Himmlisch geht es dort aber nicht immer zu. "Upload" startet am 1. Mai 2020 auf Amazon Prime Video.

Upload (2020)

Nora (Andy Allo, li.) und Aleesha (Zainab Johnson) laden für Horizen die "Seelen" von Verstorbenen in ein digitales Leben nach dem Tod.

Upload (2020)

Nathan (Robbie Amell) bekommt von seiner Freundin einen Platz im vermeintlichen Himmel spendiert.

Upload (2020)

Ingrid (Allegra Edwards) findet es gar nicht so schlecht, dass ihr geliebter Nathan im Leben nach dem Tod auf sie wartet. Dort kann sie ihn nämlich problemlos überwachen und kontrollieren.

Upload (2020)

Tot zu sein hat nicht nur Nachteile: Nathan (Robbie Amell, li.) und Luke (Kevin Bigley) genehmigen sich im virtuellen Jenseits ein kühles Blondes.

Upload (2020)

Das Leben nach dem Tod verbringen die oberen Zehntausend in einem virtuellen Luxushotel. Nathan (Robbie Amell) kann sich dort aber kaum etwas leisten. Zudem fehlen ihm auch einige Erinnerungen, die auf mysteriöse Weise verschwunden sind.

Wer braucht schon ein biblisches Afterlife, wenn ein simpler Upload Unsterblichkeit verspricht? In der schönen neuen Welt von "Parks and Recreation"-Schöpfer Greg Daniels kann man sich für ein saftiges Sümmchen einen Platz im digitalen Elysium sichern. Kurz vorm Bankerl-Reißen werden der Verstand und die Erinnerungen des Sterbenden in einen Avatar verfrachtet, der fortan in einem Luxushotel mit Seeblick residiert.

Der eitle Programmierer Nathan (Robbie Amell) werkt gerade selbst an einem virtuellen Himmel, kann sich mit der Idee des Seelentransfers jedoch nicht so recht anfreunden. Vor allem die Aussicht, die Ewigkeit mit seinem reichen und reichlich oberflächlichen Trophy Girlfriend Ingrid (Allegra Edwards) zu verbringen, sorgt bei Nathan für Gänsehaut. Nach einem Autounfall stimmt er trotzdem zu, sich von Ingrid den Upload spendieren zu lassen.

Kaum kommt er nach seinem Tod im Lakeview-Ressort zu sich, muss er mit Schrecken feststellen, dass er seiner noch lebenden Freundin und ihrer Kreditkarte auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. Ganz nebenbei machen ihm auch ein unzähmbares Giftschipperl und ein Batzen fehlender Erinnerungen zu schaffen. Dank seiner Betreuerin Nora (Andy Allo) findet er aber langsam Gefallen am vermeintlichen Paradies – und kommt den Hintergründen seines Todes auf die Spur.

"Upload" ist eine dieser Serien, die aus einem witzigen "Was wäre wenn..." ein umfangreiches, dank konstanter Kreativitätsschübe stetig expandierenes Universum erschaffen. Gedankenspiele zum Digitalisieren des menschlichen Bewusstseins sind nicht neu, und das Konzept des kostenpflichtigen Himmels gab es schon vor ein paar tausend Jahren bei den alten Ägyptern. Das Leben nach dem Tod in einer überteuerten Touristenfalle gab es in dieser Form allerdings noch nicht.

Die bloße Aneinanderreihung guter Ideen macht freilich noch keine gute Serie. Vor lauter unterhaltsamen Einfällen dauert es ein wenig bis man emotional an die Hauptcharaktere andocken kann. Zur Überbrückung gibt's einen Krimi-Subplot, der sich als roter Faden durch die zehn Episoden gespannt. Nach ein, zwei davon ist man im endgültig im Lakeview-Ressort angekommen und denkt nicht daran, vorzeitig abzureisen.

"Upload" – ab 1. Mai auf Amazon Prime Video.