Streaming | Netflix
04/06/2020

"Tiger King": True Crime zwischen Auftragsmord und Vokuhila

Der "Tiger King" erobert Amerika im Sturm. Die Dokuserie auf Netflix ist der Streaming-Hit der Stunde – dank eines wahnwitzigen Protagonisten und einer Fülle noch wahnwitzigerer Twists.

Tiger King – Großkatzen und ihre Raubtiere

Joe Exotic liebt Tiger, Knarren, Männer und Country-Gassenhauer. Er ist der Star von "Tiger King".

Tiger King – Großkatzen und ihre Raubtiere

Jeff Lowe beteiligt sich an Joes Zoo und tritt als großer Retter auf – kurz darauf zeigt er sein wahres Gesicht.

Tiger King – Großkatzen und ihre Raubtiere

Die Tierschützerin Carole Beskin ist Joe Exotics Nemesis. Vor Gericht muss sich der Zoobesitzer unter anderem dafür verantworten, ihren Mord in Auftrag gegeben zu haben.

Tiger King – Großkatzen und ihre Raubtiere

Wie Joe ist auch Kevin Antle aka Bhagavan Antle aka Doc Antle ein Big Cat Lover und Zooleiter. Er scheint aber mit allen Wassern gewaschen.

Tiger King – Großkatzen und ihre Raubtiere

Joe Exotic beim Füttern eines Tigers. Berührungsängste hat der Zoobesitzer nicht.

"Tiger King", das ist die Geschichte von Joe Exotic aka Joe Schreibvogel aka Joe Maldonado-Passage, eines schwulen Waffennarren und Countrymusikers, eines Großkatzenliebhabers und Zoobesitzers mit Flinserln im Ohr, verlängertem Schnauzer und Vokuhila. Joes Frisur allein ist schon ein Autounfall, die Dokuserie über seine untergriffige Fehde mit der Tierschützerin Carole Beskin eine wahre Massenkarambolage. Wegschauen? Unmöglich!

In der Einöde von Oklahoma hat sich Joe ein kleines Königreich geschaffen. Über 200 Großkatzen fasst der Zoo des exzentrischen Entertainers. Gegen ein saftiges Entgelt dürfen Besucher Tiger-Babys streicheln, bevor die Kleinen am Schwarzmarkt verhökert werden. Seine Tiere, aber auch seine Crew aus Außenseitern und Ex-Sträflingen, ernährt Joe mit Ranzfleisch, das vom Walmart-Laster gefallen ist. In seinem Studio (im Alligatorenhaus) zeichnet er eine Webshow auf, um sich gegen den Tierschutz starkzumachen. Big Cat Rescue und dessen Leiterin Carole Beskin sind Joe ein Dorn im Auge. Nebenbei hat er zwei junge Ehemänner und ein riesiges Waffenarsenal...

"Tiger King" ist das Vermächtnis ausbeutender TV-Formate, die schräge Verlierertypen vor die Kamera locken und ihnen zu 15 Sekunden Ruhm im Rampenlicht verhelfen. "Tiger King" ist aber auch eine Dokuserie (über eine Reality-Show über eine Webshow), die sich in der Sparte "zu schräg, ums zu erfinden" die Krone aufsetzt. Brandstiftung, ein vermeintlicher Auftragsmord und ein verschwundener Millionär liefern nur einige der zahlreiche Wendungen, die "Tiger King" Suchtpotential verleihen.

Alle Fragen werden am Ende nicht beantwortet. Unter anderem auch die, warum man den brillanten Titel der Show in der deutschsprachigen Fassung in "Großkatzen und ihre Raubtiere" ändern musste. An einer Fortsetzung für Netflix wird bereits gearbeitet, an einer fiktiven Serie (mit Kate McKinnon als Carole Beskin) über den "Tiger King" ebenfalls. Diese Saga ist noch lange nicht fertig erzählt.