Zu Freiwild verdammt

BRD, 1983

Drama

Arthur Brauners Nichte spielt das Mädchen, das, angelehnt an die Erlebnisse von Brauners Frau von den deutschen Besatzern quer durch Polen gehetzt wird.

1943 beginnen die deutschen Truppen, die jüdischen Ghettos systematisch zu räumen und die Juden in die Vernichtungslager abzutransportieren. Bei einem dieser Transporte gelingt der 13-jährigen Ruth die Flucht. Sie schlägt sich einsam durch die polnischen Wälder, ernährt sich von Futterresten aus Schweinetrögen und erreicht schließlich das Warschauer Ghetto, indem ihre Großeltern leben. Als der Aufstand beginnt und blutig niedergeschlagen wird, kann sich Ruth aus der brennenden Stadt retten. Bei Ordensschwestern findet sie Unterschlupf, sie geben Ruth als Christin aus. Diese Tarnung fliegt auf, Wehrmachtsangehörige durchkämmen das Kloster nach versteckten jüdischen Kindern. Mit Hilfe des polnischen Widerstandes kann Ruth entkommen, sie wird in ein kleines polnisches Dorf gebracht.
Länge: 101 Min.

  • Schauspieler:Sharon Brauner, Anna Dymna, Günter Lamprecht, Mathieu Hanin, Alicja Jachiewicz

  • Regie:Jerzy Hoffman

  • Kamera:Jerzy Góscik

  • Autor:Jan Purzycki, Paul Hengge

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.